CLAKS Lager- und Katastersystem für Chemikalien

CLAKS ist eine der weltweit umfangreichsten Chemikaliendatenbanken – mit validierten chemischen, physikalischen und rechtlichen Informationen zu rund 240.000 Substanzen. Als eine objektorientierte Chemikaliendatenbank verfügt die Software über eine einmalige automatisierte Erkennung und Bewertung von Gefahrstoffen.

CLAKS ist zudem ein hocheffizientes Katastersystem mit einer Vielzahl an arbeitserleichternden Funktionen für den Laboralltag und die Recherche. Es ermöglicht eine effiziente Inventarisierung und Lagerhaltung von Chemikalien. CLAKS organisiert Ihre Chemikalienbestände kostengünstig und entsprechend den gesetzlichen Vorgaben und vereinfacht so die Labororganisation. Umfangreiche Synergien ergeben sich durch die Optimierung der Lagerhaltung, zielgerichtete Chemikalienbeschaffung mit integriertem Bestellwesen, zeitsparende Barcode-Steuerung und Schnittstellen zu kaufmännischen Programmen.


Auf einen Blick

240000 Substanzen
152000 Strukturzeichnungen
770000 Artikel

Die Software bietet ein hohes Maß an Handhabbarkeit und Funktionalität, insbesondere:

  • Erfüllung gesetzlicher Vorgaben zur Führung eines Gefahrstoffverzeichnisses
  • Berücksichtigung des aktuellen Kenntnisstands der chemischen Forschung
  • Echte Gebindeverfolgung von der Bestellung bis zur Entsorgung
  • Vollständige Zuordnung gesetzlicher Regelungen zu einzelnen Stoffen
  • Größte Datenvielfalt nach Art und Anzahl der Stoffe (auch Biostoffe, Lösungen und technische Produkte sowie Puffer), Verweisen zu Sicherheitsdatenblättern und erfassten Katalogen
  • Umfangreiche Suchfunktionen mit Bezug zu allen Datenfeldern inklusive Substruktursuche
  • Umfassende Angaben zu Derivaten und Ersatzstoffen
  • Unkomplizierte Inventurpflege in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorgaben und
  • Bereitstellung aller Daten für die Gefährdungsbeurteilung

Chemikaliendatenbank

CLAKS verfügt über eine validierte Stoffdatenbank mit Eigenschaften und Bezügen zu über 240.000 chemischen Stoffen, Strukturzeichnungen von rund 152.000 Stoffen und 770.000 Artikeln. Damit ist CLAKS die mit Abstand größte Chemikalien-Datenbank Deutschlands.

CLAKS basiert nicht auf statischen Substanzlisten, sondern überprüft und erkennt Stoffe aufgrund einer logischen Datenanalyse. Dazu werden Gesetze in Algorithmen übersetzt und anhand der Stoffeigenschaften erkannt, welche gesetzlichen Regelungen für den jeweiligen Stoff gelten, insbesondere durch Verknüpfungen zwischen Derivaten und Grundstoffen, Substrukturanalysen und der Erfassung chemischer und technischer Synonyme.

So kann eine gesetzeskonforme Gefahrstoffbeurteilung generiert werden – selbst dann, wenn der Stoff durch den Gesetzgeber (noch) gar nicht oder unzureichend erfasst worden ist.

Funktionalität
  • Insgesamt über 2.000.000 Datensätze
  • 240.000 chemische Stoffe
  • Strukturzeichnungen von rund 152.000 Stoffen
  • 6.275 Biologische Arbeitsstoffe
  • 74.300 GHS-Datensätze
  • 23.063 ADR-Daten (UN-Nummern)
  • 84.000 Stoffe mit Link auf Sicherheitsdatenblätter (SDBs) Online
  • 770.000 Produkte aus über 100 Katalogen
  • 300 Property-Felder
  • Sonstige Referenzen (Literatur, Gesetzen, Untersuchungen, etc.)
  • Angabe von Abhängigkeiten und Verwandtschaftsbeziehungen zwischen Stoffen, z.B. Verweis auf Ersatzstoffe und einfache Derivatisierungen (Hydrate, Hydrochloride)
Stoffklassen
  • Organika
  • Anorganika
  • Biozide & Pestizide
  • Arzneistoffe
  • Betäubungsmittel
  • Psychoaktive Stoffe
  • Lebensmittelzusatzstoffe
  • Futtermittel
  • Enzyme
  • Biologische Arbeitsstoffe
  • Mikroorganismen
  • Verbrauchsmaterialien & Trennmaterialien
  • Dual-Use-Stoffe
  • Biowaffen & Chemiewaffen
  • FCKW & Klimagase
  • Standard-Referenz-Materialien uva
Technische Produkte und Gemische

Ausführliche Darstellung von technischen Produkten und Gemischen je nach Zusammensetzung und Aggregatzustand, insbesondere:

  • Petrolether 30-50 und Petrolether 50-70 mit und ohne Benzol
  • Salzsäure 10% und 37%-ig in Wasser oder in Methanol
  • Eisen als Block oder Pulver
  • Kieselgel, normal oder als Blau- oder Orangegel
  • Standardlösungen (AAS) und Pufferlösungen
  • Ionenaustauscher
  • Petrochemische Produkte und Lösungsmittel
  • Pflanzenextrakte
  • traditionelle Arzneistoffe
Verwandte Stoffe und Derivate

Untereinander sind verwandte Stoffe und Derivate verlinkt, etwa:

  • Freie Amine zu Hydrochloriden
  • Hydrate zu Grundstoffen
  • Gefahrstoffe zu Ersatzstoffen
Klassifizierung

Klassifizierung nach nationalen und internationalen Registrierungssystemen:

  • Zoll-Nummern
  • CAS-Nummern
  • Dual-Use Kategorie
  • UN-Nr. (ADR)
  • Colour-Index
  • BtMG
  • CWÜ- und BWÜ-Listen
  • Doping (WADA-Liste)
  • ATC-Codes
  • EC-Nummern (REACH)
  • EINECS / ELINCS / NLP
  • Stoffgruppe Sprengstoff-Gesetz
  • Ausführliche Regelungen für die Schule (SR-2004)
  • Einstufung als Biologischer Arbeitsstoff
  • Gruppe in der Seveso II-Verordnung
Referenzen

600 Gesetze, technische Regeln (TRGS, TRBA) und internationale Vereinbarungen, insbesondere:

  • REACH
  • GHS/CLP
  • Dual-Use Kategorie
  • CWÜ- und BWÜ-Listen
  • Stoffgruppe Sprengstoff-Gesetz
  • Global Warming
  • BtMG
  • Doping (WADA-Liste)
  • Einstufung als biologischer Arbeitsstoff
  • Gruppe in der Seveso II-Verordnung
  • Ausführliche Regelungen für die Schule (SR-2004)
Substanzinformationen
  • Über 152.000 Strukturzeichnungen mit exakter Stereochemie
  • Substanznamen
  • Abkürzungen
  • Synonyme (durchschnittlich 10 Synonyme pro Stoff)
  • Internationale Bezeichnungen
  • Summenformeln
  • Registrierungsnummern EC-Nummer (REACH), EINECS, ELINCS, NLP, CAS-Nummer, Colour-Index, UN-Nummer (ADR), Zoll-Nummer, ATC-Codes, EG-Index (CLP-VO)
  • CAS-Nummer
  • Molformel (MF)
  • Gefahrensymbole als Buchstabencode
  • R-Sätze
  • S-Sätze
  • Kategorie der Krebserzeugung (KrebsErz)
  • VbF-Klasse
  • WGK-Klasse
  • Einstufung nach BtMG
  • Molmasse
  • Dichte
  • Siedepunkt
  • Schmelzpunkt
  • Verlinkungen zu verwandten Stoffen und Derivaten, z.B. freie Amine zu Hydrochloriden, Hydrate zu Grundstoffen und Gefahrstoffe zu Ersatzstoffen
Gefahrstoffinformationen
  • GHS-Daten (H- und P-Sätze, Piktogramme, Gefahrenklassen)
  • R/S-Daten (alte Gefahrstoffeschreibung)
  • Lagerklassen
  • Arbeitsplatzgrenzwerte (AGW)
  • Biologische Arbeitsplatztoleranzwerte (BAT)
  • Wassergefährdungsklassen
  • Global Warming Potential (des ICC)
  • Anzeige Symbolform
Substanzsuche

Substanzsuche nach Parametern:

  • Summenformel, Summenteilformel
  • Substanznamen, Teilnamen
  • Synonyme
  • Substruktursuche
  • Dichte
  • Schmelzpunkt
  • Siedepunkt
  • Bestellnummern
  • Artikelnummer
  • Gefahrstoffmerkmale
  • Lagerklassen
  • CAS-Nummer
  • R-Sätze
  • S-Sätze
  • Registrierungsnummern wie EC-Nummer (REACH), EINECS, ELINCS, NLP, CAS-Nummer, Colour-Index, UN-Nummer (ADR), Zoll-Nummer, ATC-Codes, EG-Index (CLP-VO)

Substanzsuche mittels Strukturzeichnung
Suche durch Strukturzeichnung bzw. Teilstrukturen

Kataster

CLAKS bietet eine kompakte Bedienoberfläche für die effektive, sichere und rechtskonforme Verwaltung von Chemikaliengebinden in Ihrem Labor. Das CLAKS-Gebindekataster umfasst dabei folgende Informationen und Möglichkeiten:

Gebindeangaben
  • Benutzer/in
  • Standort
  • Info
  • Gebindeart
  • Typ
  • Hersteller/Lieferant
  • Zusatz
  • Lösungsmittel
  • Konzentration
  • Prüfer
  • Gebindegröße (Originalmenge)
  • Menge (Ist)
  • Preis
  • Datumsangaben
Gebindeverfolgung

Nachvollziehbarkeit des vollständigen Lebenszyklus' eines Gebindes von der Bestellung über Liefereingang im Lager, Lagerabfüllung, Übertrag auf andere Benutzer, Entnahmen, Restmengenbörse bis hin zur Entsorgung.

Gebindesuche
  • Name
  • Person
  • Standort (Alle, bestimmte Institute, Stoffbörse)
  • Artikelnummer
  • Lagerklasse
  • ID-Nummer
  • Füllmenge
  • Konzentration
  • Lösungsmittel
  • Kommentare
  • Datum
  • Barcode
  • Behältertyp
  • Gasflasche (Haus / Leih)
  • alle Gebinde einer Substanz (Substanzsuche)
  • Kombinationssuche aller Parameter
  • Chemikalienbörse
Artikel
  • Artikelnummer und Name des Herstellers/Lieferanten
  • 770.000 Produkte aus über 100 Katalogen
Etiketten
  • Für alle Gebindegrößen
  • Gefahrguteinstufung
  • Aktuelle gesetzlichen Vorgaben (GHS-Kennzeichnung)
  • Variable Etikettgrößen
  • Alle gängigen Vorlagen könne hinterlegt werden
  • Multidruck
  • Freie Auswahl auf Etikettenbogen
  • Personalisierte Barcode-Etiketten
Listen

Erstellung von Katasterlisten nach Bedarf:

  • Gedruckt oder exportiert
  • Für einzelne Abteilungen, Anwender, Räumlichkeiten oder Stoffklassen
  • Bspw. Summation gemäß Seveso II-Richtlinie
Barcode-Funktionen

Viele Prozesse werden durch Barcode-Funktionen beschleunigt, z.B.:

  • Schnelle Inventur ("Inventur-Modus")
  • Gebindeübertragung zwischen Nutzern ohne manuelle Eingabe
  • Lagerabgaben
Userverwaltung

Zahlreiche Berechtigungsstufen sind möglich:

  • Lese- und Schreibrechte lassen sich für einzelne Benutzer oder ganze Benutzergruppen vergeben
  • Gruppenverwaltung mit individuellen Zugangsrechten
  • Lese- und Schreibrechte für Gebinde auch nach Gruppenzugehörigkeit
  • Rechte für Bestellungen
  • Rechte für Eintragungen von Stoffen
  • Anpassbare Nutzerprofile als Labor- oder Lagermitarbeiter bzw. Gefahrstoffbeauftragter
Prüfzyklen

Überwachung von Prüfzyklen (Ablaufzeit, Druckgasflaschen-TÜV)

Auskunftspflichten

Erfüllung gesetzlicher Auskunftspflichten, u.a.

  • Bundesimmissionsschutzgesetz
  • Betäubungsmittelgesetz
  • Diverse Vorschriften für Lagerung und Transport
Gefahrstoffbeurteilung
  • CLAKS basiert nicht auf statischen Substanzlisten, sondern überprüft und erkennt Stoffe auf Basis einer logischen Datenanalyse. Die Software erkennt für nahezu jede relevante chemische Verbindung, welche gesetzlichen Regelungen gelten, insbesondere durch Verknüpfungen zwischen Derivaten und Grundstoffen, Substrukturanalysen und vielfältige chemische und technische Synonyme.
  • Dazu werden in CLAKS Gesetze in Algorithmen übersetzt, so dass anhand der Stoffeigenschaften eine gesetzeskonforme Gefahrstoffbeurteilung generiert werden kann – selbst dann, wenn der Stoff durch den Gesetzgeber (noch) gar nicht oder unzureichend erfasst worden ist.
Sicherheitsdatenblätter

Direkter Link zu aktuellen Sicherheitsdatenblätter der Hersteller

Überwachung der Zusammenlagerung
  • Verarbeitung der Lagerklassen
  • Automatische Erkennung von Zusammenlagerungsverboten
Schnittstellen

Verknüpfung zu Schnittstellen ohne dass die Software erweitert werden müsste:

  • Laborsoftware, Labfolder, SAP etc.
  • Hardware wie etwa Laborwaagen, Barcodescanner, Drucker oder Feuermelder
Daten

Der Datenimport von bestehenden Listen vieler Formate (Excel, SDF, ASD, TAB, SSF u.v.m.) ist möglich.

Bestellung und Verwaltung

Bestellfunktion
  • Anzeige von Artikelnummer und Name des Herstellers/Lieferanten
  • Direkte Bestellung von 770.000 Produkten aus über 100 Katalogen
Statusmeldungen
  • Bestellt
  • Nicht Lieferbar
  • Labor
  • Wareneingang
  • Lager
  • Entsorgt
Bezüge
  • Zuordnung zu Kostenstellen
  • Kosten
    • inklusive oder exklusive Mehrwert
    • Stück oder gesamtes Gebinde
    • Währung
  • Bestellscheinnummer
Chemikalienbörse

Übersicht aller Stoffe und Mengen von allen Benutzern möglich

Verknüpfung

Verknüpfung mit Warenwirtschaftssystemen, insbesondere SAP, möglich.

Alarmserver

Überblick

CLAKS verfügt über einen integrierten Alarmserver, der anhand von Daten der Brandmeldezentrale (BMZ) automatisch eine Liste von Gefahrennummern erstellen kann. Im Falle eines Brands stehen somit in kurzer Zeit Daten zu Gebinden und Substanzen zur Verfügung, die sich in räumlicher Nähe zum Brandherd befinden.

Funktionsweise

Bei Auslösung eines Alarms übermitteln Rauchmelder ein Signal an die angebundene Brandmeldezentrale (BMZ). Dieses Signal beinhaltet die Identifikationsnummern der betroffenen Rauchmelder. Diese Identifikationsnummern sind in Listen von der zuständigen Wartungsfirma zu erfassen. Im Falle eines Alarms kann die BMZ anhand solcher Listen jedem Rauchmelder eine organisatorische Adresse zuweisen.

Die BMZ erstellt aus der organisatorischen Adresse eine projektierte Adresse, welche wiederum vom SciDex-Alarmserver abgefragt wird. Der SciDex-Alarmserver nimmt sodann einen Abgleich mit zugeordneten Räumen, Rauchmeldern und Druckern vor. Dabei sind den einzelnen Räumen Gebinde- und Substanzlisten zugewiesen, aus denen der SciDex-Alarmserver eine Liste von Gefahrennummern (Kemler-Zahlen) erstellt. Diese Listen werden schließlich an die den Raum betreffenden Drucker weitergeleitet und ausgedruckt.

Technische Funktionen

Datenstruktur
  • Objekt-orientierte Datenbank
  • Erweiterte Datentypen im Vergleich zu einfachen SQL-Datenbanken
  • Drei Haupttabellen: Compounds, Properties und References
  • Über 2.000.000 Records
Datenfelder
  • Compounds (Verbindungen, Enzyme, Microorganismen)
    • Struktur/Graphik
    • Namen (unbeschränkte Anzahl)
    • Registrierungsnummern
    • Summenformeln
  • References (Literaturzitate, Referenzen, Gesetze)
    • Autoren, Editoren
    • Titel, Abstracts, Keywords
    • Zeitschrift, Band, Seiten
    • Patentnummern (PI, AI, PRAI)
    • Internetlinks uva
  • Properties
    • Freie Zusammenstellung von Feldern mit den u.g. Datentypen
    • Properties verweisen auf Compounds und References
  • Atome in Strukturen
    Element, Koordinaten, Radikal, Spinzustand, Isotop, NMR-Verschiebung, uva
Datentypen
  • Text
    • Keine Längenbegrenzung
    • Unterstützung beliebiger Formatierungen (fett, kursiv, unterstrichen, Symbole, hoch/tief)
  • Value
    • Fließkommazahl
    • Values können auch immer als Intervalle abgelegt werden
    • Logische Zusätze (extrapoliert, unsicher etc.)
  • PeakList
    • Liste von X/Y-Paaren in unbeschränkter Anzahl
    • Zusätzliche Darstellung als Balkendiagram
  • Hyperlink
    Verweis auf Website oder externe Dateien
  • Structure
    3D-Koordinaten, bspw. für Konformation, zugeordnetes NMR-Spektrum etc.
  • Graphiken
  • Mehrdimensionale, numerische Tabellen
Suchmöglichkeiten
  • Alle Datenfelder sind durchsuchbar: Invervall, Teilstring etc.
  • Substrukturen incl. NMR-Daten
Auswertemöglichkeiten / Paare für QSAR & QSPR
  • Vergleich von Elementen in Strukturen
  • Vergleich über Namensbestandteile
  • Vergleiche basierend auf Substrukturunterschieden
  • Auffinden von Derivaten
  • Hierarchische Darstellungen der Taxonomie
Datenvalidierung
  • Chemische Strukturen
    • Normierung der Darstellung
    • Chemische Korrektheit, Valenzcheck, Symmetriebewertung
  • CAS-RN
    • Prüfziffercheck
    • Ersatz gelöschter CAS-DR durch korrekte CAS-RN
    • Ersatz mehrdeutiger CAS-RN durch bestmögliche CAS-RN (Mesomere, Tautomere)
  • Chemische Namen
    • Normierung der Darstellung
    • Vergleich der Stereochemie des Textes mit der Zeichnung
  • Reports für alle Datenfelder
Datenimport
  • Alle Daten
    • Microsoft Excel
    • SDF-Dateien (MDL, internationaler Standard)
    • ASD-Dateien (ASCII)
    • TAB-Dateien (tabulator-getrennte Daten, bspw. Excel-Tabellen)
    • SSF (GSBL)
  • Chemische Strukturen
    • MOL-File (MDL, internationaler Standard)
    • MOL2, PLT, CSF (CAChe), CDX, SKC
    • Clipboard (MOL, ChemDraw)
  • Weitere Formate auf Anfrage
Datenexport
  • Grundsätzlich stehen für den Export von Daten dieselben Formate zur Verfügung, die auch beim Datenimport bedient werden können.
  • Excel-Exportfunktionalitäten für Gefahrstoffinformationen
  • Zusätzlich:
    • RTF (formatierte Word-Files)
    • HTML, XML (Internet-Formate)
    • GIF, PNG, WMF (Pixel- und Vektorgraphikformate)
Datenschutz
  • Programm und Datenbanken können unabhängig voneinander geschützt werden.
  • Die Authentifizierung erfolgt durch die Kombination von Benutzernamen und Passwort oder über einen gerätespezifischen Key.
  • CLAKS bietet ein differenziertes Rechtemanagement (Lese-, Schreib- und Masterrechte).

Voraussetzungen

Sie können CLAKS sowohl über einen Web-Client bedienen als auch auf einem lokalen Computer installieren.

Web-Client

CLAKS lässt sich problemlos über einen Browser aufrufen. Die Funktionalität des Web-Clients unterscheidet sich nicht von der Funktionalität einer lokalen Installation. Alle gängigen Browser werden unterstützt. Eine Benutzerauthentifizierung über LDAP ist möglich.

Lokale Installation

Die Installation der Software auf einem lokalen Rechner setzt einen PC mit Microsoft Windows als Betriebssystem voraus. Apple OS oder Linux werden derzeit nicht unterstützt. Die Software wird grundsätzlich als Download distribuiert, kann bei Bedarf aber auch auf einem physischen Datenträger (CD-ROM) geliefert werden.

Vertrieb

Wir freuen uns über Ihr Interesse an CLAKS. Gerne beantwortet unser Vertrieb Ihre weiteren Fragen!

Support

Bei Problemen mit der CLAKS-Software können Sie jederzeit gerne unseren technischen Support kontaktieren!